So schlemmt sich's gut

Von bayerisch bis regional, von fleischig bis vegetarisch. All das bieten wir Ihnen auf unserer Speisenkarte.

Sie müssen nur noch auswählen.

 

Vorspeisen

 

Großer knackiger Gärtnersalat mit unserem Hausdressing

              als vegetarischer Salatteller                  9,50

              dazu Streifen von der Kalbslende        13,90

 

   

Suppe

Rinderbrühe mit Grießnockerlstreifen                5,20

 

Hauptgerichte

 

Ofenfrischer Krustenschweinsbraten mit handgedrehtem Kartoffelknödel, Dunkelbiersoße 

und unserem Krautsalat                                  11,50

Gegrilltes Gib - Eye Steak auf Sommergemüse

und Süßkartoffelpommes                                 14,50

Original Wiener Schnitzel aus der Kalbsoberschale in Butter rausgebacken,  mit herzhaften Röstkartoffeln und Preiselbeeren                                                 16,90

Münchner Schnitzel - mit frischen Meerrettich und Senf paniert - dazu gibt's Pommes frites                   14,20       

Cremige hausgemachte Käsespatzen  mit Schmelzzwiebeln und kleinem Blattsalat          11,90

Wurstsalat von der Regensburger mit roten Zwiebeln 

        und unserem Hausdressing                         7,90

        als „Schweizer“ mit Emmentalerstreifen       8,90

Nachspeisen

Florian’s original karamellisierter Kaiserschmarrn mit oder ohne Rosinen, dazu gibt’s

unser hausgemachtes Apfelmus                         9,80

Lauwarmer Apfelstrudel

  mit Vanillesoße oder Schlagsahne                     5,10

 

 

Täglich frische Zubereitung und Produkte aus der Region

sind bei uns garantiert.

Dabei verzichten wir auf künstliche 

Zusatz - bzw. Konservierungsstoffe.

Geben Sie uns ein paar Minuten diesen Grundgedanken 

liebevoll auf Ihren Teller zu bringen.

 

Bei Unverträglichkeiten und Allergie wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns! 

 

Unser Schweinefleisch ist ausschließlich

Qualität aus Bayern (QaB)

 

Die Geschichte des „Altenauer Dorfwirts“

 

1954 hatte Altenaus Altbürgermeister Hans Speer das Wirtshaus "Zur Post" gemeinsam mit seiner Frau Paula gebaut und eröffnet – und ein Vierteljahrhundert lang erfolgreich geführt. Noch heute erinnern sich viele Altenauer an die sonntägliche Stammtisch-Runde nach dem Kirchgang, wo der Luggi und der Schorsch, der Waschtl und der Alisi auch am Abend noch beim Frühschoppen saßen. Und an die legendären Faschingsbälle in der "Post", die ab Mitte der 60er Jahre zu rauschenden Festen wurden. Nach einigen Pächterwechseln ging es dann leider bergab mit dem Wirtshaus „Zur Post“, und schließlich war es über ein Jahrzehnt ganz geschlossen. Die Wirtshauskultur in Altenau war Vergangenheit …

 

Bis im Sommer 2012 eine Handvoll Altenauer die Sache anpackt. Ihr Ziel: die alte „Post“ wieder flottmachen und mit neuem Leben füllen. Bei einer Sitzung im Feuerwehrhaus fällt dann der Startschuss zu einer beispiellosen Aktion: Fast alle Bürger lassen sich mitreißen vom Enthusiasmus ihrer „Wirtshausretter“ – und versprechen, mit Engagement und ehrenamtlicher Arbeit aus der brachliegenden Immobilie wieder eine funktionierende Wirtschaft  zu machen, einen pulsierenden Mittelpunkt ihres Ortes. Das Motto: „Ein Dorf wird Wirt!“

 

 

154 Altenauer werkeln mit, monatelang in jeder freien Minute. Machen mit jeder Menge Sachverstand, unendlich viel Fleiß und bewundernswerter Liebe zum Detail aus der Wirtshausruine ein Schmuckstück. Hämmern und bohren, schrauben und malern, verlegen Rohre und elektrische Leitungen. Verbringen um die 20.000 Arbeitsstunden auf der Baustelle und in der Werkstatt – alles für Gotteslohn. Und finden schließlich in Izabella und Florian Spiegelberger genau die richtigen Wirte für das kulinarische Konzept, das sie sich für ihre neue Wirtschaft wünschen: Glaubwürdigkeit, Regionalität und Qualität, um eine kreative und ehrliche bayerische Küche bieten zu können.

 

 

„Wir in Bayern“, das Nachmittagsmagazin des Bayerischen Fernsehens, hat die Wirtshausretter von Anfang an begleitet. Und die Fernsehleute freuen sich genau so wie die Altenauer, dass im August 2014 Eröffnung gefeiert werden konnte – in einem traditionsreichen und doch zeitgemäßen Wirtshaus. Im neuen „Altenauer Dorfwirt“. So lebt sich’s gut.